• Aktuelles
  • News

Allgemeine Situation

Die Coronapandemie beinflusst unser tägliches Leben massiv.

Absolut höchste Priorität hat in der aktuellen Situation die Gesundheit jedes Einzelnen und unser aller Aufgabe ist es, die gefährdeten und schwachen Personen besonders zu schützen. Trotzdem beschäftigen uns auch die wirtschaftlichen Fragen und Herausforderungen täglich, denn wir alle möchten unsere Unternehmen durch diese Krise führen. Um das aktuelle Risiko für die Mitarbeiter zu minimieren haben wir bereits in der vergangenen Woche fast das komplette Team ins Homeoffice geschickt. Im Büro arbeitet in der Regel nur eine Person.  Wir sind aber weiterhin für Sie per Telefon und Mail erreichbar. Bitte haben Sie aber auch Verständnis, dass nicht alles vom Homeoffice zu erledigen ist und es daher auch zu Verzögerungen in der Bearbeitung kommen kann.

Deshalb möchten wir Sie bitten, Ihren Bedarf längerfristig zu planen und bei anstehenden Lieferungen mit längerem Vorlauf zu rechnen, sodass wir Rohwarenverfügbarkeit sowie pünktliche Lieferungen sicherstellen können.

Auswirkungen auf die Logistik

Wir arbeiten eng mit unseren langfristigen Partnern im Transport- und Lagerwesen zusammen, um volle Transparenz über die Situation zu erhalten und die Bedürfnisse und Anforderungen unserer Kunden zu erfüllen. Bei den Lägern kommt es bereits zu starken Einschränkungen im Arbeitsablauf aufgrund hygienischer Vorgaben und verschärften Zutrittsregelungen. Diese Maßnahmen bedingen längere Ladezeiten und teilweise Beschränkungen der Zuladung (Ladungssicherungsvorgaben sind vom Personal der Läger teilweise nicht überprüfbar). Also planen Sie hier mit Verzögerungen und Einschränkungen.

Süd- und Mittelamerika
Mehrere Regierungen in Süd- und Mittelamerika haben den “Notstand” ausgerufen und unter anderem die Schließung der Grenzen angeordnet. Und andere haben eine landesweite Quarantäne verhängt (Ecuador, Honduras, Peru, Venezuela), um die Ausbreitung des Virus zu verzögern.
Aktuell haben wir noch ausreichend Lagerware.

Afrika
Wir sehen keine größeren Auswirkungen auf die operativen Fähigkeiten des Seefrachtverkehrs, aber einen Rückgang des Volumens an den meisten Hafenterminals.

Südasien und Neuseeland
Bei unseren Lieferpartnern in Thailand und Neuseeland bleiben die Seefrachtlogistik und die gesamte Lieferkette stabil, wobei der gesamte Lkw-Transport, die Zollabfertigung und die Lagerhaltung wie gewohnt laufen. In Indien wurde ein weitgehender Lockdown in Kraft gesetzt. Dadurch muss mit starken Beeinträchtigungen der Lieferketten und Verzögerungen bei Verladungen gerechnet werden.
Aktuell haben wir noch ausreichend Lagerware (auch bei Mangopüree).

Europa
Innerhalb Europas nutzen wir nur Straße oder Schiene zur Logistik. Um die Versorgung aufrechtzuerhalten, ist der Gütertransport weiterhin erlaubt. Obwohl Italien das am stärksten betroffene Land innerhalb Europas ist, wird das Geschäft normal weitergeführt. Die Situation hier ist aber sehr dynamisch, da die Behörden in den einzelnen Ländern angepasst an die aktuelle Situation laufend neue Vorschriften und Einschränkungen erlassen. Es kommt an mehreren europäischen Grenzen aufgrund von verstärkten Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen zu erheblichen Verzögerungen.

Für einen Hinweis auf die Wartezeiten an den Grenzen konsultieren Sie bitte die öffentlich zugänglichen Informationen über diesen Link https://covid-19.sixfold.com/.  Die Angaben hier werden von uns aber nicht überprüft.

Für jedes Land in Europa bitten wir dringend darum, die Verfügbarkeit und Bereitschaft des Lagerpersonals zur Entgegennahme von Sendungen während der Geschäftszeiten zu bestätigen, bevor Sie die Bestellungen bei uns aufgeben und die Waren von unseren Logistikpartnern übernehmen lassen. Sendungen, die wegen fehlender Empfänger nicht ausgeliefert werden können, werden auf deren Kosten zurückgeschickt. Darüber hinaus müssen die Kunden sicherstellen, dass die Empfänger in der Lage sind, den Empfang der Ware zu bestätigen.

Bleiben Sie gesund!

Armin Philipp und sein Team